I M M O M A X
Walter Fichtinger,  staatlich geprüfter
Immobilienmakler und Immobilientreuhänder
Sommerpalais Harrach
   
  Impressum
   
  Firma: IMMOMAX Walter Fichtinger
Geschäftsleitung: Walter Fichtinger
Unternehmer und Medieninhaber: Walter Fichtinger
Straße: Favoritenstraße 16
PLZ/Ort: A-1040 Wien
Telefon: +43 (1) 503 73 30
Fax: +43 (1) 503 73 70
E-Mail: immomax@chello.at
Homepage: www.immomax.at
UID: ATU43619303
Mitglied bei: Wirtschaftskammer Wien
Behörde gem. ECG:
Magistratisches Bezirksamt Wien für den 4./5. Bezirk
Datenverarbeitungsregister-DVR:
0936634
Unternehmensgegenstand: Vermittlung Ankauf und Verkauf von Immobilien,
    Immobilienmakler
   
  Disclaimer
  Es wird keinerlei Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der
IMMOMAX-Homepage und der Website übernommen, Irrtümer vorbehalten.
Alle Angebote in der Datenbank sind freibleibend und vorbehaltlich Zwischenverkauf
oder sonstiger Zwischenverwertung. Der Benutzer erkennt den Gebrauch der
IMMOMAX-Homepage auf eigene Gefahr an, sodass niemanden, der an der
Erstellung der Informationen beteiligt war, eine (in-)direkte Haftung für
(Folge-)Schäden trifft bzw. diese bis auf das gesetzlich äußerst zulässige Maß
beschränkt wird. Dieser Haftungsausschluss gilt auch für verlinkte Seiten.
   
  Copyright
  © und für den Inhalt verantwortlich ist die Firma IMMOMAX Walter Fichtinger,
welche aus eigenen und fremden Quellen Informationen zur Verfügung stellt.
Die entsprechenden Urheber- und sonstigen Schutzrechte liegen daher gemäß
den inländischen und EU-rechtlichen Vorschriften bei der Firma IMMOMAX
Walter Fichtinger oder extra genannten sonstigen Anbietern. Die Vervielfältigung von
Texten und Daten einschließlich Speicherung und Nutzung auf optischen und elektronischen Datenträgern darf nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung
der Firma IMMOMAX Walter Fichtinger erfolgen. Die Verwendung oder Verlinkung
von Daten inklusive Einspeisung in Online-Dienste, Datenbanken oder Websites
durch unberechtigte Dritte sowie das Verändern oder Verfälschen von Informationen
ist untersagt. Der Download und der Ausdruck der Daten ist lediglich zum
persönlichen, aber nicht zum kommerziellen Gebrauch gestattet.
   
 

Created by Walter Fichtinger und Demmelmayer & Partner KEG.
Die Datenbanken sind Service der Demmelmayer & Partner KEG
und stehen in deren urheberrechtlichen Eigentum.

   
  AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen
   
 
  • Diese AGB- Allgemeinen Geschäftsbedingungen berücksichtigen die geltenden
    Bestimmungen des Maklergesetzes in der jeweils letztgültigen Fassung sowie
    gleichermaßen die Standes- und Ausübungsregeln für Immobilienmakler der Immobilienmaklerverordnung. Sie gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen
    Leistungen der Firma IMMOMAX, Walter Fichtinger, welche durch Benutzer der
    IMMOMAX-Homepage veranlasst wurden oder werden, sowie generell für alle
    Personen, welche die IMMOMAX-Homepage benutzen, auch wenn unsere
    allfällig nachfolgenden Leistungen ohne ausdrückliche Bezugnahme auf diese Geschäftsbedingungen stattfinden.

  • Abweichungen von den AGB- Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten nur bei
    schriftlicher Anerkennung durch die Firma IMMOMAX, Walter Fichtinger.

  • Durch die Verwendung der IMMOMAX-Homepage oder auch nur Teile derer
    anerkennt der Benutzer diese AGB-Allgemeinen Geschäftsbedingungen
    als schriftlich vereinbart. Der Benutzer dieser Homepage wird in der Folge auch
    Auftraggeber genannt.

  • Die IMMOMAX-Homepage ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung
    unterstehen, die den Zugang zur IMMOMAX-Homepage (aufgrund der Nationalität
    der betreffenden Person oder ihres Wohnsitzes oder aus anderen Gründen)
    verbietet. Personen, auf die solche Einschränkungen zutreffen oder Personen,
    welche mit den AGB- Allgemeine Geschäftsbedingungen nicht vollinhaltlich
    einverstanden sind, ist der Zugriff auf die IMMOMAX-Homepage untersagt.

  • Die Firma IMMOMAX – Walter Fichtinger , Immobilienmakler und
    Immobilientreuhänder ist für beide Seiten des jeweils gegenständlichen
    Rechtsgeschäftes tätig.

  • Die Fälligkeit der Provision entsteht mit Rechtskraft des betreffenden Vertrages
    oder generell auch bereits mit der Willensübereinstimmung zwischen den
    Vertragsparteien. Die höchstzulässigen Provisionssätze sind in der
    Immobilienmaklerverordnung geregelt.

  • Mit dem Auftraggeber ist hiermit die gesetzlich vorgesehene Höchstprovision
    (berechnet vom lastenfreien Kaufpreis) zuzüglich 20 % Umsatzsteuer
    schriftlich vereinbart.

  • Nebenkostenübersicht und weitere Informationen
    für den Kauf bzw. Verkauf einer Immobilie :
    1. Grunderwerbssteuer vom Wert der Gegenleistung.......................3,5 %
      (Ermäßigung oder Befreiung in Sonderfällen möglich)
    2. Grundbuchseintragungsgebühr (Eigentumsrecht)............................1%
    3. Kosten der Vertragserrichtung und grundbücherlichen Durchführung
    nach Vereinbarung im Rahmen der Tarifordnung des jeweiligen
    Urkundenerrichters sowie Barauslagen für Beglaubigungen und
    Stempelgebühren
    4. Verfahrenskosten und Verwaltungsabgaben für Grundverkehrsverfahren
    (länderweise unterschiedlich)
    5. Förderungsdarlehen bei Wohnungseigentumsobjekten und Eigenheimen -
    Übernahme durch den Erwerber: Neben der laufenden Tilgungsrate
    außerordentliche Tilgung bis zu 50% des aushaftenden Kapitals bzw.
    Verkürzung der Laufzeit möglich. Der Erwerber hat keinen Rechtsanspruch
    auf Übernahme eines Förderungsdarlehens
    6. Allfällige Anliegerleistungen laut Vorschreibung der Gemeinde
    (Aufschließungskosten und Kosten der Baureifmachung des Grundstückes)
    sowie Anschlussgebühren und -kosten (Wasser, Kanal, Strom, Gas, Telefon etc.)
    7. Vermittlungsprovision (gesetzlich vorgesehene Höchstprovision) :
    A. bei Kauf, Verkauf oder Tausch von
    - Liegenschaften oder Liegenschaftsanteilen
    - Liegenschaftsanteilen, an denen Wohnungseigentum besteht
    oder vereinbarungsgemäß begründet wird
    - Unternehmen aller Art
    - Abgeltungen für Superädifikate auf einem Grundstück
     
      bei einem Wert - bis Euro 36.336,42 je 4%
      - von Euro 36.336,43 bis Euro 48.448,49 je Euro 1.453,46
      - ab Euro 48.448,50 je 3%
        von jeweils beiden Auftraggebern (Verkäufer und Käufer)
    jeweils zuzüglich 20% USt. zu bezahlen
    B.
    bei Optionen: 50% der Provision gem. Punkt A, welche im Fall des Kaufes
      durch den Optionsberechtigten angerechnet werden.
  • Rücktritt vom Immobiliengeschäft nach § 30 a KSchG
    Ein Auftraggeber (Kunde), der Verbraucher (§ 1 KSchG) ist
    und seine Vertragserklärung
    - am Tag der erstmaligen Besichtigung des Vertragsobjektes abgegeben hat
    - seine Erklärung auf den Erwerb eines Bestandrechts (insbes. Mietrechts),
    eines sonstigen Gebrauchs- oder Nutzungsrechts oder des Eigentums
    gerichtet ist, und zwar
    - an einer Wohnung, an einem Einfamilienwohnhaus oder einer Liegenschaft,
    die zum Bau eines Einfamilienwohnhauses geeignet ist, und dies
    - zur Deckung des dringenden Wohnbedürfnisses des Verbrauchers
    oder eines nahen Angehörigen dienen soll;
    kann binnen einer Woche schriftlich seinen Rücktritt erklären.
    Die Frist beginnt erst dann zu laufen, wenn der Verbraucher eine Zweitschrift der
    Vertragserklärung und eine Rücktrittsbelehrung erhalten hat, dh. entweder am Tag
    nach Abgabe der Vertragserklärung oder, sofern die Zweitschrift samt
    Rücktrittsbelehrung später ausgehändigt worden ist, zu diesem späteren Zeitpunkt.
    Das Rücktrittsrecht erlischt jedenfalls spätestens einen Monat nach dem Tag der
    erstmaligen Besichtigung. Die Vereinbarung eines Angelds, Reugelds oder einer
    Anzahlung vor Ablauf der Rücktrittsfrist nach § 30 a KSchG ist unwirksam.

  • Rücktrittsrecht bei „Haustürgeschäften“ nach § 3 KSchG
    Ein Auftraggeber (Kunde), der Verbraucher (§ 1 KSchG) ist und seine
    Vertragserklärung
    - weder in den Geschäftsräumen des Immobilienmaklers abgegeben
    - noch die Geschäftsverbindung zur Schließung des Vertrages mit dem
    Immobilienmakler selbst angebahnt hat,
    kann bis zum Zustandekommen des Vertrages oder danach binnen einer Woche
    schriftlich seinen Rücktritt erklären. Die Frist beginnt erst zu laufen, wenn dem
    Verbraucher eine "Urkunde" ausgefolgt wurde, die Namen und Anschrift des
    Unternehmers, die zur Identifizierung des Vertrages notwendigen Angaben
    und eine Belehrung über das Rücktrittsrecht enthält. Das Rücktrittsrecht erlischt
    bei fehlender oder fehlerhafter Belehrung erst einen Monat nach beiderseitiger
    vollständiger Vertragserfüllung.
    Anmerkung: Nimmt der Verbraucher z.B. auf Grund eines Inserates des
    Immobilienmaklers mit diesem Verbindung auf, so hat der Verbraucher
    selbst angebahnt und daher - gleichgültig, wo der Vertrag geschlossen wurde -
    kein Rücktrittsrecht gemäß § 3 KSchG

  • Das Rücktrittsrecht bei Nichteintritt maßgeblicher Umstände (§ 3 a KSchG)
    Der Verbraucher kann von seinem Vertragsantrag oder vom Vertrag schriftlich zurücktreten, wenn
    - ohne seine Veranlassung
    - maßgebliche Umstände,
    - die vom Unternehmer als wahrscheinlich dargestellt wurden
    - nicht oder in erheblich geringerem Ausmaß eingetreten sind
    Maßgebliche Umstände sind :
    - die erforderliche Mitwirkung oder Zustimmung eines Dritten,
    - steuerrechtliche Vorteile
    - eine öffentliche Förderung oder die Aussicht auf einen Kredit.
    Die Rücktrittsfrist beträgt eine Woche ab Erkennbarkeit des Nichteintritts für den Verbraucher, wenn er über dieses Rücktrittsrecht schriftlich belehrt wurde. Das Rücktrittsrecht endet aber jedenfalls einen Monat nach beidseitiger vollständiger Vertragserfüllung.
    Ausnahmen vom Rücktrittsrecht:
    - Wissen oder Wissenmüssen des Verbrauchers über den Nichteintritt
    bei den Vertragsverhandlungen.
    - Im einzelnen ausgehandelter Ausschluss des Rücktrittsrechtes
    (formularmäßig nicht abdeckbar).
    - Angemessene Vertragsanpassung.

  • Eine an den Immobilienmakler gerichtete Rücktrittserklärung bezüglich eines
    Immobiliengeschäfts gilt auch für einen im Zuge der Vertragserklärung
    geschlossenen Maklervertrag.

  • Die Absendung der Rücktrittserklärung am letzten Tag der Frist (Datum des
    Poststempels) genügt. Als Rücktrittserklärung genügt die Übersendung eines
    Schriftstückes, das eine Vertragserklärung auch nur einer Partei enthält, mit
    einem Zusatz, der die Ablehnung des Verbrauchers erkennen lässt.

  • Diese AGB- Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten mit Aufruf der
    IMMOMAX-Homepage als Erhalt der schriftlichen Belehrung über die Rücktrittsrechte
    für Konsumenten gemäß KSchG.

  • Zusätzlich in den Fällen des § 15 Maklergesetz ist hiermit mit dem jeweiligen
    Auftraggeber die Bezahlung der vorstehend angegebenen bzw. der zulässigen
    Höchstprovision durch diese AGB- Allgemeine Geschäftsbedingungen schriftlich
    und ausdrücklich vereinbart.

  • § 15 (1)Maklergesetz: Eine Vereinbarung, wonach der Auftraggeber, etwa als
    Entschädigung oder Ersatz für Aufwendungen und Mühewaltung, auch ohne einen
    dem Makler zurechenbaren Vermittlungserfolg einen Betrag zu leisten hat, ist nur
    bis zur Höhe der vereinbarten oder ortsüblichen Provision und nur für den Fall
    zulässig, dass
    1. das im Maklervertrag bezeichnete Geschäft wider Treu und Glauben nur deshalb
    nicht zustande kommt, weil der Auftraggeber entgegen dem bisherigen
    Verhandlungsverlauf einen für das Zustandekommen des Geschäftes
    erforderlichen Rechtsakt ohne beachtenswerten Grund unterlässt;
    2. mit dem vom Makler vermittelten Dritten ein anderes als ein
    zweckgleichwertiges Geschäft zustande kommt, sofern die Vermittlung des
    Geschäfts in den Tätigkeitsbereich des Maklers fällt
    3. das im Maklervertrag bezeichnete Geschäft nicht mit dem Auftraggeber,
    sondern mit einer anderen Person zustande kommt, weil der Auftraggeber
    dieser die ihm vom Makler bekannt gegebene Möglichkeit zum Abschluss
    mitgeteilt hat oder das Geschäft nicht mit dem vermittelten Dritten, sondern
    mit einer anderen Person zustande kommt, weil der vermittelte Dritte dieser
    die Geschäftsgelegenheit bekannt gegeben hat, oder
    4. das Geschäft nicht mit dem vermittelten Dritten zustande kommt, weil ein
    gesetzliches oder ein vertragliches Vorkaufs-, Wiederkaufs- oder Eintrittsrecht
    ausgeübt wird

  • Wir sind berechtigt, Aufträge auch nur zum Teil anzunehmen
    oder ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

  • Schadenersatzansprüche des Auftraggebers aus welchem Rechtsgrund immer,
    insbesondere wegen Verzugs, Unmöglichkeit der Leistung, positiver
    Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluß, Mangelfolgeschadens,
    Mängeln oder wegen unerlaubter Handlungen sind ausgeschlossen, soweit sie
    nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit unsererseits beruhen. Das Vorliegen
    von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit muss der Auftraggeber beweisen.

  • Als Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Wien vereinbart. Wir sind jedoch auch
    berechtigt ein anderes für den Auftraggeber zuständiges Gericht anzurufen.

  • Sollten einzelne Punkte dieser AGB-Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam
    sein, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen und der unter
    ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die Parteien werden anstelle
    der unwirksamen Bestimmung eine wirksame, die ihr dem Sinn und Zweck nach
    am nächsten kommt, vereinbaren.